Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background

Aus den Stadtratssitzungen

Integriertes Ländliches Entwicklungskonzept VierStädtedreieck (ILEK)Das integrierte Ländliche Entwicklungskonzept (ILEK) bildet die Grundlage für die Umsetzung von Maßnahmen zur Entwicklung des westlichen Landkreises und ist Voraussetzung für die Inanspruchnahme weiterer Fördermittel. Die beteiligten Kommunen wollen zur weiteren Zusammenarbeit eine besondere Arbeitsgemeinschaft nach dem KommZG gründen. Der Stadtrat hat beschlossen, dass die Stadt Eschenbach der Arbeitsgemeinschaft "Kooperationsraum VierStädtedreieck" beitritt. Zudem genehmigte der Stadtrat den Entwurf über die Vereinbarung zur Gründung dieser Arbeitsgemeinschaft

Beschaffung von 3 neuen Buswartehäuschen in der Jahnstraße
Im Zuge des Ausbaus der Jahnstraße sind im Bereich der Markus-Gottwalt-Schule zwei und im Bereich des Sonderpädagogischen Förderzentrums ein Buswartehäuschen geplant. Der Stadtrat stimmte der Beschaffung zu.

Baugebiet "Esperngasse Ost"
Herr Michael Wagner vom Architektur- und Ingenieurbüro Schultes hat dem Stadtratsgremium die Tiefbauplanungen für das neue Baugebiet "Esperngasse Ost" vorgestellt. Das Gremium stimmte den Planungen zu und beauftragte das Architektur- und Ingenierbüro Schultes, die Tiefbaumaßnahmen "Esperngasse Ost" mit folgenden Eckdaten zur Ausführung auszuschreiben:
Frühester Baubeginn: 01.09.2019
Bauende spätestens:   30.06.2020

Kindertagesstätte
Vergabe von Malerarbeiten
In der Kindertagesstätte sollen diverse Gruppenräume, die Flure, der Turnraum, der Waschraum, das Besprechungs-/Musikzimmer sowie der Eingangsbereich/Windfang neu gestrichen werden. Außerdem müssen Magnettafeln neu beschichtet werden.
Der Stadtrat hat den Auftrag hierfür an die Fa. Fronhöfer aus Eschenbach erteilt.

Vergabe des Planungsauftrags zum Ausbau einer Mensa/3. Krippengruppe
Nach Anmeldeschluss in der Kindertagesstätte sind für das KiGa-Jahr 2019 - 2020 voraussichtlich 60 - 70 Kinder zum Mittagessen angemeldet. Die Verpflegung der Kinder wird derzeit in den Gruppenräumen der im Erdgeschoß befindlichen Gruppen durchgeführt, was zusätzlich mit Problemen behaftet ist, da im Anschluss wieder Gruppenbetrieb ist und der Raum zeitnah nachbereitet werden muss.  Der Bau einer Mensa erleichtert die Organisation des Mittagessens, was künftig sicherlich fester Bestandteil der Buchungen sein wird, maßgeblich.
Nach Anmeldeschluss in der Kindertagesstätte sind für das KiGa-Jahr 2019 - 2020 beide Krippengruppen voll belegt, jedoch gibt es keine Warteliste. Die zu erwartenden Zuzüge von Fachkräften und deren Familien, bedingt durch die Ansiedlung neuer Betriebe, wird in absehbarer Zeit zu weiterem Bedarf an Krippeplätzen führen. Um die Reaktionszeit verkürzen macht es Sinn, frühzeitig die Planungen für eine weitere Krippengruppe einzuleiten und sich Fördermittel zu sichern.
Der erste Bürgermeister wurde ermächtigt, den Auftrag für die Planungsleistungen zum Anbau einer Mensa und 3. Krippengruppe an die Kindertagesstätte in Eschenbach an das Architekturbüro Günther Lenk aus Eschenbach i.d.OPf. zu vergeben.

"Sanierung Stirnberg" - städtebaulicher Rahmenplan
Nach Rücksprache mit der Regierung Oberpfalz wird im Rahmen des Förderverfahrens "Sanierung Stirnberg" die Erstellung eines städtebaulichen Rahmenplanes gefordert. Mit der zu erstellenden Rahmenplanung sollen die Grundlage, Ziele und Maßnahmen für die weitere städtebaulichen Entwicklung des gesamten Erweiterungsbereichs definiert werden. Die Rahmenplanung stellt dabei die Weichen für die anschließenden konkreten Objektplanungen/Maßnahmenumsetzungen und soll in enger Abstimmung mit den jeweils betroffenen Bürgern erfolgen.
Der Stadtrat der Stadt Eschenbach i.d.OPf. hat den Auftrag zur Erstellung dieses städtbaulichen Rahmenplanes an das Architekturbüro RSP aus Bayreuth vergeben.

Ruhewald
Zur Realisierung des geplanten Ruhewaldes im Eschenbacher Stadtwald ist ein entsprechender Bebauungsplan erforderlich. Herr Fetsch vom Landschaftsarchitekturbüro Fetsch wurde mit den notwendigen Planungen beauftragt und stellte diese dem Stadtratsgremium vor.
Der Stadtrat beschloss die Einleitung des Verfahrens zur 14. Änderung des Flächennutzungsplans sowie die Aufstellung eines qualifizierten Bebauungsplans nach den Planungen von Herrn Landschaftsarchitekten Fetsch. Das Gebiet soll als Sondergebiet - Ruhewald nach § 11 BauNVO ausgewiesen werden. Der Bebauungsplan erhält die Bezeichnung "Ruhewald".

Weitere Stand Up Paddling-Boards
Für das städtische Freibad am Rußweiher wurden drei weitere Stand Up Paddling-Boards beschafft.